Kontakt:
Südstraße 4
02943 Boxberg/O.L.
 
Telefon: +49 (0) 35774 559 525
Fax:       +49 (0) 3576 266 266
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Öffnungszeiten:
Mo 9 - 12 Uhr / 13 - 16 Uhr
Die 9 - 12 Uhr / 13 - 18 Uhr
Mi  9 - 12 Uhr
Do 9 - 12 Uhr / 13 - 18 Uhr
Fr 9 - 12 Uhr
 
Störungshotline:
Tel.: 03576 / 266 - 100
 

 

Niederschlagsradar

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Historie WZV „Mittlere Neiße – Schöps“

  • 16. Juni 1993 Gründungsversammlung des WZV (LRA Weißwasser)
  • 01. Juli 1993 Gewerbeanmeldung
  • 08.Juli 1993 Veröffentlichung der Verbandssatzung im WOKU
  • Herr Dürr – Verbandsvorsitzender
  • Herr Stapel – Geschäftsführer, 38 Angestellte (Übernahme CoWAG)
  • 12.01.1994 Herr Trunsch wird zum Verbandsvorsitzenden gewählt
  • 1994 Einholung von Angeboten zur Betreibung des Verbandes (SWW, UTS und VEW)
  • 21.10.1994 Beschluss der Verbandsversammlung, das nur noch mit der SWW weiter verhandelt wird
  • 1994 Außerbetriebnahme Wasserwerk Schleife
  • 1994 Inbetriebnahme Container-Kläranlage Krauschwitz
  • 27.01.1995 Beschluss der Verbandsversammlung zum Abschluss des Pachtvertrages, des Investitionsschutzvereinbarung sowie des Wegebenutzungsvertrages rückwirkend zum 01.01.1995
  • Übernahme der 30 Beschäftigten durch SWW
  • 05.04.1995 Beauftragung der Gemeinde Boxberg mit der Führung der Geschäftsaufgaben des Verbandes
  • 15.05. 1996 Neufassung der Verbandssatzung / Sitz in Boxberg
  • 11.11.1996 Außerbetriebnahme Wasserwerk Groß Düben
  • 13.12.1996 Übernahme Kläranlage Gablenz Südweg
  • 06.01.1997 Einstellung Frau Urz als Sachbearbeiterin im WZV
  • 23.05.1997 Außerbetriebnahme Wasserwerk Weißkeißel
  • 09.04.1998 Beschluss zur Überleitung der Abwässer von Krauschwitz nach Weißwasser
  • 23.06.1999 Inbetriebnahme der Kläranlage Boxberg
  • Oktober 2000 Wechsel der Geschäftsführung der SWW
  • 08.12.2000 Überleitung der Abwässer von Krauschwitz nach Weißwasser
  • 01.01.2001 Ausscheiden von Frau Urz – neu Frau Bröse bis 2004
  • Ab 2000 Bemühungen zur Sicherheitsneugründung – Problematik Gablenz – Ersatzvornahme 19.09.2003 – neue Verbandssatzung
  • 31.12.2002 – Teilprivatisierung der SWW – Anteilskauf Vivendi 74,9 %
  •  2003 Erarbeitung des Konzessionsvertrages (TW) und der Ergänzungsvereinbarung (SW)
  • 15.04.2003 Ersatzmaßnahme Wasserwerk Pechern (Bergschaden LMBV)
  • 2004 Übernahme sämtlicher verwaltungstechnischer Aufgaben durch die SWW
  • 03.12.2004 Unterzeichnung der Ergänzungsvereinbarung und des Konzessionsvertrages durch die Verbandsmitglieder – aber keine Genehmigung – unwirksam – Erarbeitung Auslegungshilfen
  • 17.12.2004 Neufassung aller Satzungen des WZV
  • Januar 2005 – Nachprüfungsverfahren des RP DD zur Vergabe der Leistung 1995
  • Änderung der Wirtschaftsführung (Gemeindewirtschaftsrecht zu Wirtschaftsführung für Eigenbetriebe)
  • 02.09.2005 Beitritt TW Bärwalde und Uhyst inkl. aller OT
  • 01.04.2006 Beitritt Gemeinde Spreetal nach Liquidation TAZ
  • 2006/07 Erneuerung TW und SW Bärwalde (a.B. Oxydationsgraben)
  • 2008 abwasserseitiger Austritt OT Mulkwitz der Gemeinde Schleife
  • 2008 Einführung von Tourenplänen in der mobilen Entsorgung
  • 2008 Abschluss schmutzwasserseitige Erschließung in den Verdichtungsgebieten Krauschwitz und Boxberg
  • 2009 Verlagerung des Sitzes des WZV nach Weißwasser und Austritt OT Lippen der Gemeinde Lohsa
  • 2009 Abriss ehemaliges Wasserwerk Schleife
  • 2009 Antrag der Gemeinde Groß Düben zum abwasserseitigen Austritt des OT Groß Düben aus dem WZV
  • 2009 Unterzeichnung des Sondervertrages zur Einleitung der KRA-Abwässer aus dem Kraftwerk Boxberg/O.L. in die Kläranlage Boxberg/O.L.
  • 2009/10 schmutzwasserseitige Resterschließung OT Nochten der Gemeinde Kringelsdorf
  • 2009/10 schmutzwasserseitige Erschließung des OT Kringelsdorf der Gemeinde Boxberg/O.L.
  • 2010 Insolvenz der Sustec im Industriepark Schwarze Pumpe – Verpflichtung des WZV zur Betreibung der Schmutzwasseranlagen durch die Landesdirektion
  • 2010 abwasserseitiger Austritt von Teilflächen des Industrieparkes Schwarze Pumpe – Übernahme der Abwasserbeseitigungspflicht durch die Gemeinde Spreetal
  • 2010 Beschluss zur ersten Änderung der Auslegungshilfen mit der SWW – Kostendeckung bei WZV
  • 2011 schmutzwasserseitiger Beitritt der Ortsteile Dürrbach, Jahmen, Kaschel, Klein Oelsa, Klein Radisch, Klitten, Tauer und Zimpel der Gemeinde Boxberg/O.L. in den WZV inkl. Kreditübernahme
  • 2011 Beschluss zur Stundungsrichtlinie
  • 2011/12 Überarbeitung der Abwasserentsorgungskonzepte des WZV
  • 2017 Zentrale Erschließung der Ortslage Uhyst abgeschlossen
  • 2018 Übernahme der mobilen Entsorgung für das Verbandsgebiet durch die Stadtwerke Weißwasser GmbH
  • 29.01.2018 Feierliche Einweihung der neuen Trinkwasserleitung Boxberg - Weißwasser

 

Seit mehreren Jahren in Bearbeitung:

  • Neustrukturierung der Trinkwasserversorgung
  • Umrüstung der dezentralen Abwasseranlagen mit biologischer Reinigungsstufe
  • Sanierung des Trinkwassernetzes im Verbandsgebiet
  • Digitalisierung des Leitungsbestandes des WZV durch die SWW